Wasser im Wald

Lebensraum Feuchtbiotop

Download

Neuer Lebensraum für Flora und Fauna

Gedämpftes Motorendröhnen ertönt im Geiselbacher Wald. Ein Bagger ist zu sehen. Eine Baustelle mitten in der Waldesidylle? Nein! Hier entsteht unter Leitung von Revierförster Rudolf Schlenke ein neues Feuchtbiotop im Revier Schöllkrippen. 

Neuer Lebensraum entsteht

Im Rahmen des Konzepte des naturnahen Waldbaus der Bayerischen Staatsforsten wurde unter Anleitung von Förster Rudolf Schlenke im Revier Schöllkrippen am Weihersgraben nördlich von Geiselbach ein Feuchtbiotop mit Strukturelementen angelegt.

Hierfür wurden zunächst die im Bachbereich des Talgrundes standortswidrigen und für Borkenkäferbefall prädisponierten Fichten gefällt. Die anschließende Neuanlage des Feuchtbiotopes beinhaltete die Ausformung mehrerer Tümpel und Kleingewässer mit unterschiedlichen Tiefen (Flachwasserzonen und frostfreie Tiefwasserzonen). Zusätzlich wurden Strukturelemente geschaffen, welche der heimischen Amphibien- und Reptilienfauna als Versteck-, Besonnungs- oder Überwinterungsplätze dienen. Der bereits vorhandene Zufluss zum Näßlichbach (Weihersgraben) wurde nicht an das Feuchtbiotop angeschlossen, damit eine bessere Erwärmung der Stillgewässer und somit eine günstigere Entwicklung von Amphibien möglich ist. Nach Abschluss der Baggerarbeiten wurden in Teilen des Bachgrundes Erlen gepflanzt, welche dort natürlicherweise wachsen.

Eine öffentliche Vorstellung der neu geschaffenen Lebensräume erfolgt voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2018.

Regionales Naturschutzkonzept

Seit dem 01.07.2005 wurden am Forstbetrieb Heigenbrücken zahlreiche Projekte in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Naturschutz umgesetzt. Die aktuelle Maßnahme unterstützt das Ziel des regionalen Naturschutzkonzeptes des Forstbetriebes Heigenbrücken, wonach die vorkommenden Amphibien und Reptilien nach Artenvielfalt und -zahl möglichst erhalten und gefördert werden sollen. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Budget der Bayerischen Staatsforsten und Zuwendungen des Freistaats Bayern im Rahmen der „Besonderen Gemeinwohlleistungen“ (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Aschaffenburg).

Weitere Informationen finden Sie unter:

Zurück