Borkenkäfersuche im Spessart

Mit den steigenden Temperaturen wird auch der Forstschädling Nr 1, der Borkenkäfer, wieder aktive. Deshalb durchsuchen die Förster der Bayerischen Staatsforsten die Nadelholzflächen im Staatswald. Geschädigte und vom Borkenkäfer befallene Bäume müssen entnommen werden, um eine weitere Verbreitung der schädigenden Insekten zu verhindern.

In diesem Fall ist leider eine sehr stattliche Fichte mit rund 8 Kubikmetern und über 30 Metern Höhe östlich von Wiesen betroffen, wie der angehende Förster Benjamin Löffler feststellen musste. Die Fichte wird in Kürze gefällt und zeitnah aus dem Wald verbracht, um dem Käfer keinen Brutraum zu bieten.

Zurück